Hochsensibilität

Fortsetzung (3. Teil)

HSP - besondere Gabe oder Verhängnis?

Die Kindheit ist entscheidend!

Wie einfach man als Kind von Eltern (unbewusst) traumatisiert werden kann, zeigten die vorgängigen Beispiele. Hätten Eltern das Bewusstsein über HSP vor der Zeugung erlangen dürfen , so hätten sie ihr Kind vor vielen negativen Erfahrungen schützen können und ihm viel Leid ersparen können. Hätte man von Anfang an verstehen dürfen, warum das eigene Kind anders ist, als andere Kinder, so hätte man es in seiner speziellen Gabe begleiten und fördern können. Gemäss den Erläuterungen aus dem Neurosensivitäts-Test, die man anschliessend bekommen darf, kann man entnehmen, dass die Kindheit massgeblich bestim - mend ist , ob man als HSP auf der Sonnenseite leben darf oder sein Leben eher auf der Schattenseite verbringen muss. HSP nehmen Ausseneindrücke viel intensiver wahr , als Nicht-HSP, die im Vergleich zu HSP schon fast oberflächlich durchs Leben gehen. So nehmen sie Bilder, Gerüche, Geschmäcker und Eindrücke, etc. viel feinfühliger war und verarbeiten diese in einer in einer sehr hohen Qualität. Beim Abspeichern von neuen Informationen werden diese mit bereits abgespeicherten verwandten Themen verlinkt, was wiederum zu einer erhöhten Kopflastigkeit führt , ohne dass man sich diesem Umstand bewusst sein kann. Sie haben (im Vergleich zu den hochsensiblen Hunden) quasi einen hyperaktiven zentralen Leithund im Kopf, der ständig auf Nahrungssuche ist. Diese erhöhte Kopflas - tigkeit kann dazu führen, dass der Körper übermässig Cortisol produziert (Stresshormon), das nur durch genügend Schlaf (oder Meditation) wieder in einen normalen Bereich zurückgeführt werden kann. Nun kann man auch verstehen, warum viele Menschen gestresster durchs Leben gehen, als andere. Deswegen wäre gerade das Bewusstsein für HSP enorm wichtig, stets für genügend (qualitativ hochwertigen) Schlaf zu sorgen. Diese Erkenntnis gehört zu den Wich - tigsten, die man als HSP bekommen sollte. Auch wäre es sehr wichtig, einen Weg finden zu dürfen, um sich von der parmanenten Kopflastigkeit schützen zu können. Wurden HSP in ihrer Kindheit übermässig gekränkt oder gar traumatisiert (Schuldzu - weisung, Verletzung der Selbstwertgefühle, etc.) so sind die vielen Gedanken zusätzlich auch noch negativ behaftet . Dies führt i.d.R. dazu, dass sie sich automa - tisch mehr Sorgen machen, mehr Ängste haben und viel mehr unter Stress stehen - im Vergleich zu nicht-HSP. Ein weit-verbreitetes Muster von HSP ist: «Ich muss an alles denken, damit nichts schiefgehen kann, damit man mir nicht die Schuld dafür zuweisen kann, wenn etwas passiert» Oft verlieren gerade bei Frauen, ihre jugendliche Unbeschwertheit, sobald sobald sie erfahren, dass sie ein Kind bekommen werden. Die grosse neue Verantwort können zu Sorgen oder Ängsten führen und dies beginnt meistens schon in der Schwangerschaft. Beispiel : Die Sorge das Kind bereits während der Schwangerschaft verlieren zu können. Übertreibt man es mit den vielen (negativen) Gedanken, so können aus Sorgen rasch Ängste werden , die man dann (unbewusst) auch auf das Kind übertragen kann und einem den wichtigen, gesunden Schlaf rauben können. Insbesondere ältere Kunden, die nicht rechtzeitig erfahren durften, wie sie sich vor den vielen, negativen Reizüberflutungen hätten schützen können (um seinen Cortisol-Spiegel in einem normalen, gesunden Bereich halten zu können), die dann plötzlich in eine sehr schwierige Lebenssituation kamen (Tod eines Familienmitglieds, Existenzängste wegen Jobverlust, etc.) und dadurch über längere Zeit nicht mehr richtig schlafen konnten, fielen in ein Burnout oder gar in eine Depression . Es   ist viel   einfacher   zu   lernen,   wie   man   sich   vor   Reizüberflutungen   schützen   kann,   als wieder   aus   einer   Depression   herausfinden   zu   können , insbesondere dann, wenn man schon über längere Zeit tief drinnen steckt. Als Lichtblick : Auch für zutiefst traumatisierte, depressive Personen, die schon lange in Therapie waren, habe ich seit 2021 ein Kontaktnetz zu Fachkräften aufbauen dürfen, die einem wirkliche und rasche Hilfe bieten können, die man selbst nicht einfach so finden dürfte.

Warum hochsensible Personen sehr oft einen

hochsensiblen Hund bekommen

Ich wusste schon seit Beginn meiner Arbeit mit Mensch und Hund, dass es nie Zufall war, dass gerade dieser Hund zu diesen Besitzern hatte kommen müssen… Die ganzen Zusammenhänge durfte ich aber erst seit den Erkenntnissen über HSP / Neurosensi - vität richtig verstehen. Diese speziellen Wesen kommen in unser Leben , um uns zu zeigen, wie wichtig es wäre, selbst auch ein ruhigeres und entspannteres Leben führen zu dürfen , was für HSP überhaupt nicht einfach ist, insbesondere solange einem das Bewusstsein dafür fehlt. Hunde kennen nur ein Leben im «Hier und jetzt» und sie würden sich nie Gedanken machen können, was es für Konsequenzen hätte, wenn sie in einer Situation (falsch) reagieren würden (schnappen, beissen, etc.). Wenn sie sich zuständig bzw. verantwortlich fühlen, dann gibt es für sie nur zwei Optionen: sie müssen bei Begegnungen entweder reagieren (auf dominant- unsichere, gestresste Energien) oder eben nicht (bei ruhigen, entspannten Energien). Deswegen wäre es für Hundehalter von hochsensiblen Hunden wichtig zu lernen, beim Hundetraining mehr dem Bauchgefühl zu vertrauen, um dem Hund verständlich machen zu können, dass der Hund nicht mehr für das Mensch-Hunderudel und somit für Alles verantwortlich sein zu müssen… Diese hochsensiblen Hunde sind unser permanenter Spiegel und helfen uns, wieder selbstbewusster und mit guter Lebensqualität durchs Leben gehen zu dürfen - mit gestärkter Persönlichkeit und gutem Selbstvertrauen ohne all den Stress, die Sorgen und/oder (Verlust)-Ängste , welche man über die vielen Jahre bereits als Normalität akzeptiert hatte, bzw. sich daran «gewöhnt» hatte, dass es halt so ist wie es ist. Leithunde reagieren immer auf angespannte, sorgenvolle, unsichere, ängst - liche (etc.) Energien und versuchen einen aus der aktuellen Situation (insbesondere bei Kopflastigkeit) wieder herauszuholen (z.B. durch anstupsen). Sie holen einen wieder ins «Hier und Jetzt» zurück . Bisher wurde die Intention der Hunde aber leider sehr oft falsch interpretiert Aber sie geben nicht auf und weisen uns immer wieder darauf hin, bis man sie verstanden hat! Es   freut   mich,   an   dieser   Stelle bei der Übersetzung helfen zu dürfen. Diese speziellen Wesen kommen in unser Leben, um einen zu motivieren, von der Schattenseite des Lebens (mit welcher sie sich oft schon abgefunden hatten) wieder auf die Sonnenseite zurückfinden zu dürfen. Über 90% unserer Handlungen sollen aus dem Unterbewusstsein gesteuert werden - es lohnt sich also, das Bewusstsein über sein „inneres Ich“ zu erlangen und zu erweitern - unabhängig davon, ob man selbst HSP ist oder nicht . Aus tierpsychologischer Sicht ist es sehr wichtig, dass man die Lösungen für Hunde - probleme nicht im Kopf sucht, denn genau in diesem Moment verliert den Einfluss auf den Hund. Leithundehalter dürfen lernen die Lösungen über das Bauchgefühl zu finden . Dies ist dann möglich, wenn die Hundesprache erlernt und vorwiegend reaktiv handelt , so wie es Leithunde in ihrer tun. Dank unserer Hilfe (Vermitteln der Hundesprache), der Hilfe unseres Rudels (sie machen auf ungünstige Energien aufmerksam), Ihres Hundes (perma- nenter Spiegel) und meinem Kontaktnetz werden auch Sie es schaffen dürfen, genauso wie es viele zuvor auch schon geschafft hatten - auch wenn sie es sich anfänglich überhaupt nicht zugetraut hätten… Man darf in diesem Prozess lernen, in schwierigen Situationen nicht mehr unsi - cher, zögerlich, angespannt und abwesend zu wirken , um (aus Sicht des Hundes) selbst wieder Imstande zu sein, das Mensch-Hunderudel führen zu können. So wird auch der Hund seine unnatürlichen Aufgaben ablegen - und sich wieder an seinem Halter orientieren können!

Neurosensivität (HSP) wissenschaftlich erforscht und

belegt

Mehr Informationen zwischen einem Leben auf der Schatten- oder Sonnenseite kann man unter dem Thema «Neurosensivität» nachlesen, welches erforscht und inzwi - schen auch wissenschaftlich belegt wurde. Ich empfehle wärmstens, den Neurosensivitäts-Test von Dr. Patrice Wyrsch zu machen. Dort bekommt man zu diesem interessanten Thema sehr wertvolles Info- Material per Email zugesandt (kostenlos und unverbindlich).

Nützliche Links zum Thema HSP / Neurosensivität:

Kostenlose Online-Tests o zartbesaitet.net o hochsensibel-test.de o Neurosensivitäts-Test Bücherempfehlungen o Buch „ Zartbesaitet o Neurosensivität von Dr. Patrice Wyrsch o Empfehlungen zum „inneren Kind“ bekommt man an unseren Seminaren
Letzte Änderung: 18.08.2022 Kontakt Copyright: dog-psychology-center.ch
Hundetyp Hundetyp Über uns Über uns Die Welt von hochsensiblen Hunden - Hochsensibilität Hund
Zusammenhänge verstehen: Hochsensibilität bei Mensch und Hund
Die Welt von hochsensiblen Hunden - Hochsensibilität Hund Startseite Startseite Teste die wesensstärke - hochsensibilität des Hundes Teste die wesensstärke - hochsensibilität des Hundes Kostenlose Anfrage Hochsensiblität Kostenlose Anfrage Hochsensiblität
Update: 18.08.2022 Kontakt Copyright dog-psychology-center.ch

Hochsensibilität

Fortsetzung (3. Teil)

HSP - besondere Gabe oder

Verhängnis?

Die Kindheit ist entscheidend!

Wie einfach man als Kind von Eltern (unbe - wusst) traumatisiert werden kann, zeigten die vorgängigen Beispiele. Hätten Eltern das Bewusstsein über HSP vor der Zeugung erlangen dürfen , so hätten sie ihr Kind vor vielen negativen Erfahrungen schützen können und ihm viel Leid ersparen können. Hätte man von Anfang an verstehen dürfen, warum das eigene Kind anders ist, als andere Kinder, so hätte man es in seiner speziellen Gabe begleiten und fördern können. Gemäss den Erläuterungen aus dem Neuro - sensivitäts-Test, die man anschliessend bekommen darf, kann man entnehmen, dass die Kindheit massgeblich bestimmend ist , ob man als HSP auf der Sonnenseite leben darf oder sein Leben eher auf der Schattenseite verbringen muss. HSP nehmen Ausseneindrücke viel inten - siver wahr , als Nicht-HSP, die im Vergleich zu HSP schon fast oberflächlich durchs Leben gehen. So nehmen sie Bilder, Gerüche, Geschmä - cker und Eindrücke, etc. viel feinfühliger war und verarbeiten diese in einer in einer sehr hohen Qualität. Beim Abspeichern von neuen Informationen werden diese mit bereits abge - speicherten verwandten Themen verlinkt, was wiederum zu einer erhöhten Kopflastigkeit führt , ohne dass man sich diesem Umstand bewusst sein kann. Sie haben (im Vergleich zu den hochsensiblen Hunden) quasi einen hyperaktiven zentralen Leithund im Kopf, der ständig auf Nahrungs - suche ist. Diese erhöhte Kopflastigkeit kann dazu führen, dass der Körper übermässig Cortisol produziert (Stresshormon), das nur durch genügend Schlaf (oder Meditation) wieder in einen normalen Bereich zurückge - führt werden kann. Nun kann man auch verstehen, warum viele Menschen gestresster durchs Leben gehen, als andere. Deswegen wäre gerade das Bewusstsein für HSP enorm wichtig, stets für genügend (qualitativ hochwertigen) Schlaf zu sorgen. Diese Erkenntnis gehört zu den Wich - tigsten, die man als HSP bekommen sollte. Auch wäre es sehr wichtig, einen Weg finden zu dürfen, um sich von der parmanenten Kopf - lastigkeit schützen zu können. Wurden HSP in ihrer Kindheit übermässig gekränkt oder gar traumatisiert (Schuldzuwei - sung, Verletzung der Selbstwertgefühle, etc.) so sind die vielen Gedanken zusätzlich auch noch negativ behaftet . Dies führt i.d.R. dazu, dass sie sich automatisch mehr Sorgen machen, mehr Ängste haben und viel mehr unter Stress stehen - im Vergleich zu nicht- HSP. Ein weit-verbreitetes Muster von HSP ist: «Ich muss an alles denken, damit nichts schiefgehen kann, damit man mir nicht die Schuld dafür zuweisen kann, wenn etwas passiert» Oft verlieren gerade bei Frauen, ihre jugend - liche Unbeschwertheit, sobald sobald sie erfahren, dass sie ein Kind bekommen werden. Die grosse neue Verantwort können zu Sorgen oder Ängsten führen und dies beginnt meistens schon in der Schwanger - schaft. Beispiel : Die Sorge das Kind bereits während der Schwangerschaft verlieren zu können. Übertreibt man es mit den vielen (negativen) Gedanken, so können aus Sorgen rasch Ängste werden , die man dann (unbewusst) auch auf das Kind übertragen kann und einem den wichtigen, gesunden Schlaf rauben können. Insbesondere ältere Kunden, die nicht recht - zeitig erfahren durften, wie sie sich vor den vielen, negativen Reizüberflutungen hätten schützen können (um seinen Cortisol-Spiegel in einem normalen, gesunden Bereich halten zu können), die dann plötzlich in eine sehr schwierige Lebenssituation kamen (Tod eines Familienmitglieds, Existenzängste wegen Jobverlust, etc.) und dadurch über längere Zeit nicht mehr richtig schlafen konnten, fielen in ein Burnout oder gar in eine Depression . Es    ist    viel    einfacher    zu lernen,    wie    man    sich    vor    Reizüberflutungen schützen   kann,   als   wieder   aus   einer   Depres - sion    herausfinden    zu    können , insbesondere dann, wenn man schon über längere Zeit tief drinnen steckt. Als Lichtblick : Auch für zutiefst traumati - sierte, depressive Personen, die schon lange in Therapie waren, habe ich seit 2021 ein Kontaktnetz zu Fachkräften aufbauen dürfen, die einem wirkliche und rasche Hilfe bieten können, die man selbst nicht einfach so finden dürfte.

Warum hochsensible Personen

sehr oft einen hochsensiblen Hund

bekommen

Ich wusste schon seit Beginn meiner Arbeit mit Mensch und Hund, dass es nie Zufall war, dass gerade dieser Hund zu diesen Besitzern hatte kommen müssen… Die ganzen Zusam - menhänge durfte ich aber erst seit den Erkenntnissen über HSP / Neurosensivität richtig verstehen. Diese speziellen Wesen kommen in unser Leben , um uns zu zeigen, wie wichtig es wäre, selbst auch ein ruhigeres und entspannteres Leben führen zu dürfen , was für HSP überhaupt nicht einfach ist, insbe - sondere solange einem das Bewusstsein dafür fehlt. Hunde kennen nur ein Leben im «Hier und jetzt» und sie würden sich nie Gedanken machen können, was es für Konsequenzen hätte, wenn sie in einer Situation (falsch) reagieren würden (schnappen, beissen, etc.). Wenn sie sich zuständig bzw. verantwortlich fühlen, dann gibt es für sie nur zwei Optionen: sie müssen bei Begegnungen entweder reagieren (auf dominant-unsichere, gestresste Energien) oder eben nicht (bei ruhigen, entspannten Energien). Deswegen wäre es für Hundehalter von hochsensiblen Hunden wichtig zu lernen, beim Hundetraining mehr dem Bauchgefühl zu vertrauen, um dem Hund verständlich machen zu können, dass der Hund nicht mehr für das Mensch- Hunderudel und somit für Alles verantwortlich sein zu müssen… Diese hochsensiblen Hunde sind unser permanenter Spiegel und helfen uns, wieder selbstbewusster und mit guter Lebens - qualität durchs Leben gehen zu dürfen - mit gestärkter Persönlichkeit und gutem Selbstvertrauen ohne all den Stress, die Sorgen und/oder (Verlust)-Ängste , welche man über die vielen Jahre bereits als Norma - lität akzeptiert hatte, bzw. sich daran «gewöhnt» hatte, dass es halt so ist wie es ist. Leithunde reagieren immer auf ange - spannte, sorgenvolle, unsichere, ängst - liche (etc.) Energien und versuchen einen aus der aktuellen Situation (insbesondere bei Kopflastigkeit) wieder herauszuholen (z.B. durch anstupsen). Sie holen einen wieder ins «Hier und Jetzt» zurück . Bisher wurde die Intention der Hunde aber leider sehr oft falsch interpretiert Aber sie geben nicht auf und weisen uns immer wieder darauf hin, bis man sie verstanden hat! Es   freut   mich, an   dieser   Stelle   bei   der   Übersetzung   helfen   zu dürfen. Diese speziellen Wesen kommen in unser Leben, um einen zu motivieren, von der Schattenseite des Lebens (mit welcher sie sich oft schon abgefunden hatten) wieder auf die Sonnenseite zurückfinden zu dürfen. Über 90% unserer Handlungen sollen aus dem Unterbewusstsein gesteuert werden - es lohnt sich also, das Bewusstsein über sein „inneres Ich“ zu erlangen und zu erweitern - unabhängig davon, ob man selbst HSP ist oder nicht . Aus tierpsychologischer Sicht ist es sehr wichtig, dass man die Lösungen für Hundepro - bleme nicht im Kopf sucht, denn genau in diesem Moment verliert den Einfluss auf den Hund. Leithundehalter dürfen lernen die Lösungen über das Bauchgefühl zu finden . Dies ist dann möglich, wenn die Hundesprache erlernt und vorwiegend reaktiv handelt , so wie es Leithunde in ihrer tun. Dank unserer Hilfe (Vermitteln der Hundesprache), der Hilfe unseres Rudels (sie machen auf ungünstige Energien aufmerksam), Ihres Hundes (permanenter Spiegel) und meinem Kontaktnetz werden auch Sie es schaffen dürfen, genauso wie es viele zuvor auch schon geschafft hatten - auch wenn sie es sich anfänglich überhaupt nicht zugetraut hätten… Man darf in diesem Prozess lernen, in schwie - rigen Situationen nicht mehr unsicher, zögerlich, angespannt und abwesend zu wirken , um (aus Sicht des Hundes) selbst wieder Imstande zu sein, das Mensch-Hunde - rudel führen zu können. So wird auch der Hund seine unnatürlichen Aufgaben ablegen - und sich wieder an seinem Halter orientieren können!

Neurosensivität (HSP) wissen-

schaftlich erforscht und belegt

Mehr Informationen zwischen einem Leben auf der Schatten- oder Sonnenseite kann man unter dem Thema «Neurosensivität» nach - lesen, welches erforscht und inzwischen auch wissenschaftlich belegt wurde. Ich empfehle wärmstens, den Neurosensivi - täts-Test von Dr. Patrice Wyrsch zu machen. Dort bekommt man zu diesem interessanten Thema sehr wertvolles Info-Material per Email zugesandt (kostenlos und unverbind - lich).

Nützliche Links zum Thema HSP /

Neurosensivität:

Kostenlose Online-Tests o zartbesaitet.net o hochsensibel-test.de o Neurosensivitäts-Test Bücherempfehlungen o Buch „ Zartbesaitet o Neurosensivität von Dr. Patrice Wyrsch o Empfehlungen zum „inneren Kind“ bekommt man an unseren Seminaren
Zusammenhänge verstehen: Hochsensibilität bei Mensch und Hund
Startseite Startseite Teste die wesensstärke - hochsensibilität des Hundes Teste die wesensstärke - hochsensibilität des Hundes Kostenlose Anfrage Hochsensiblität Kostenlose Anfrage Hochsensiblität Hundetyp Hundetyp Über uns Über uns